Galilei und Marius


zurück zur Seite 3zur Hauptseiteweiter zur Seite 5


11) HUMBOLDT hat den Unterschied der Kalender nicht bemerkt. Wenn man diese Differenz nicht berücksichtigt, ergibt sich ein scheinbarer Vorsprung von 9 Tagen zugunsten von SIMON MARIUS. HUMBOLDT hat dem zu recht keine Bedeutung zugemessen. Letztendlich zweifelt HUMBOLDT nicht an der Wahrhaftigkeit der Schilderung von MARIUS.

12) RUDOLF WOLF: MARIUS hat seine Schrift erst 1614 veröffentlicht. Auch wenn es keinen Grund gibt an der Wahrheit seiner Schilderung zu zweifeln, kann man höchsten den Verdacht des Plagiats von ihm ablenken, nicht aber für ihn die Priorität der Entdeckung einfordern.

13) Was uns beschäftigt, lässt sich nicht mit der Autorität noch so berühmter Gelehrter entscheiden. Zudem beschäftigt uns nicht die Frage der Priorität, die ja angesichts des Aufkommens des Fernrohrs an sich nicht besonders verdienstvoll erscheint, sondern ob SIMON MARIUS Plagiat begangen hat und ob GALILEI das Recht hat, es ihm vorzuwerfen.



Übersetzung von Rainer Gröbel.