Galilei und Marius


zurück zur Seite 22zur Hauptseiteweiter zur Seite 24


Zuerst wird die erste Abschätzung der Umlaufzeiten der Monde von GALILEI angeführt in Form der stündlichen Bewegung in Grad und Minuten. Wichtig für das Folgende ist:

20) Im Sidereus Nuncius hat er manchmal schwache Abweichungen in der Reihung der Monde vermerkt, aber selten und ohne ihnen große Bedeutung zuzumessen. Es steht fest, dass aus diesen Bemerkungen keine Regel abgeleitet werden könne. Darüber hinaus sind seine Angaben oft unvereinbar mit den wahren Ursachen und zwar die Schiefe der Umlaufebene des Jupiters gegen die Ekliptik und die Abweichung der Ebene der Monde gegen die Umlaufebene des Planeten.

Darauf folgt die Untersuchung der inkriminierten Stellen.



Übersetzung von Rainer Gröbel.